Lernen für die Praxis

Fotolia_35642183_M_PNGUnternehmen schulen ihre MitarbeiterInnen, um Software Test effizienter und effektiver zu gestalten. Sie wissen aber auch: MitarbeiterInnen kommen interessiert und motiviert vom Workshop zurück, doch kaum eine Woche später ist „alles beim Alten“, die Projekte laufen weiter wie vorher.

OBJENTIS ist in erster Linie ein Consultingunternehmen – und damit dem Projekterfolg seiner Kunden verpflichtet. Wissensvermittlung ist für uns ein Etappenziel – Erfolge sind Verbesserungen im Projektablauf. Daran wollen wir uns messen.

Unser Hauptaugenmerk liegt auf den Transfer des Gelernten in die Praxis. Daher haben wir uns mit Kriterien beschäftigt, die diesen Transfer unterstützen. In Anlehnung an die Kriterien der erfolgreichen Beraterin Sonja Radatz haben wir eine Trainingsstrategie entwickelt. Besonders wichtig sind für uns:

Training und Teststrategie

Jedes Unternehmen hat eine Teststrategie: manche detailliert und umfassend dokumentiert, andere gelebt, mit intuitiven Elementen. Jedes Training muss anknüpfen an die Testkultur, diese festigen oder weiterentwickeln. Andernfalls bleibt das Gelernte fremd. Wird die Teststrategie adaptiert, dann hat Training die Aufgaben die neue Strategie zu konkretisieren und in den Köpfen zu verankern.

Follow-Up’sFotolia_39806988_M_PNG

Nach dem Training folgt die Umsetzung – oder auch nicht. Die Evaluierung beschränkt sich meist auf die Auswertung von Feedback-Bögen – diese sind häufig eher Indikatoren für Sympathie als für Erfolg. Wir stellen die Frage nach den Auswirkungen in der Praxis.

Praxis statt Beispiele

Je näher an der Praxis, umso wahrscheinlicher, dass sich Gelerntes auswirkt. Wann immer möglich, nehmen wir Ihre Praxis als Ausgangspunkt für Schulungen, verbinden Übungen mit Lösungen für konkrete Projektsituationen. Anwendung der Praxis auf Modelle:

Wir lehren unterschiedliche Modelle und Ansätze für Testprozesse. Entscheidend aber ist: wie passt das Modell zur Aufgabenstellung, wie wird es begreiflich (und nicht nur bekannt)? – Wir schaffen Zeit in unseren Trainings für die Beschreibung eines Modells durch die Brille der eigenen Praxis. Denn die TeilnehmerInnen sollen nach erfolgtem Training nicht in erster Linie über die Umsetzung nachdenken, sondern es einfach „tun“.

Anregung von Innovation

Training ist mehr als Kennenlernen und Üben von Methoden. Es soll Energien freisetzen und ermutigen, neue Wege zu beschreiten – auf individueller Ebene ebenso wie für Teams. Innovation ist mehr als Warten auf Geistesblitze. Es ist das Ergebnis aus Kreativität und systematischer Entwicklung. Trainings sind der Raum dafür.